Arbeitsweise und Kostenberechnung Vissers Inkassospezialisten

Für alle an Vissers Gerechtsdeurwaarders B.V. übertragene Aufträge gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die über den nachfolgenden Link eingesehen werden können: http://www.vissersinkasso.de/allgemeine-geschäftsbedingungen-vissers-gerechtsdeurwaarders-bv.html

Auf Anfrage können diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch mit der Post zugesandt werden.

Nachfolgend folgt eine Beschreibung unserer Arbeitsweise. In dieser Beschreibung wird die Kostenberechnung näher umschrieben. Keine Akte und/oder Schuldner ist vergleichbar, es kann sein, dass wir wenn es notwendig ist von der Prozedur abweichen müssen.

Vorgehensweise im Falle einer gerichtlichen Prozedur

  1. Sollten Sie sich dafür entscheiden, die Vorladung ausführen zu lassen, dann erhalten Sie von uns eine Vorschuss Abrechnung. Gerichtsvollzieher dürfen nicht vorfinanzieren und die Kosten der Prozedur tragen. Da eine Vorauszahlung von Gerichtsgebühren von Gerichtsvollziehern für große Probleme sorgte, hat die Berufsorganisation (KBvG) eine für alle Gerichtsvollzieher bindende Regelung festgelegt. Eine Vorfinanzierung wurde damit per 01. Dezember 2013 verboten.

Die Höhe des Vorschusses ist abhängig von der Höhe der Forderung und dient der Deckung von den notsächlichen entstehenden Kosten. Diese Kosten werden dann entsprechend in der Vorladung von Ihrem Schuldner zurückgefordert.

  1. In der Prozedur kann der Schuldner durch den Richter in Versäumnis gestellt werden oder der Schuldner kann einen entsprechenden Einspruch einlegen. Letztendlich wird ein Urteil ausgesprochen und erteilt. Ihre Forderung wird zugewiesen, teilweise zugewiesen oder abgewiesen. Der Richter entscheidet welche der Parteien die entstandenen Kosten trägt.
  1. Wenn Ihre gesamte Forderung abgewiesen wurde, dann ist direkt ersichtlich welche Prozesskosten auf Sie zukommen. Wird die Forderung nur teilweise anerkannt, dann wird meistens in dem Urteil aufgenommen, das jede Partei seine eigenen Kosten tragen muss. Wenn Ihre Forderung vollständig anerkannt wurde, dann folgt im Allgemeinen auch eine Kostenverurteilung der Gegenpartei
  1. Danach muss das Urteil offiziell an Ihren Schuldner ausgehändigt werden (offizielle Aushändigung mit Zahlungsbefehl). Genauso wie das Vorladen, ist das Aushändigen des Urteils eine Amtshandlung.
  1. Nach Aushändigung des Urteils (und dem Ausbleiben der Zahlung) stehen diverse Mittel zur Verfügung um Ihre Forderung einzutreiben. Dies sind die sogenannten Vollstreckungsmaßnahmen.

Denken Sie hierbei auch an Pfändung von Einrichtung, Kontopfändung, Gehaltspfändung, etc. Wir überprüfen per Akte welche Vollstreckungsmaßnahme wir anwenden. Jede Pfändung ist eine Amtshandlung und wird festgelegt in einem Protokoll. Dieses Protokoll muss an den Schuldner ausgehändigt werden. Auch diese Handlung ist eine Amtshandlung. Das Ziel dieser Vollstreckung ist das Einbringen der Forderungen, alles auf einmal oder durch das Treffen einer Zahlungsvereinbarung.

Öffnungszeiten und Erreichbarkeit

Wir sind von Montag bis Freitag von 09.00 bis 17.00 Uhr anwesend.
Sie können uns telefonisch erreichen von Montag bis Freitag von 9.00 bis 12.30 und 13.30 bis 16.00 Uhr.

An nationalen Feiertagen ist unser Büro geschloßen.

Rufen Sie mich zurück

Möchten Sie das wir Sie zurückrufen?
Hinterlassen Sie hier Ihre Daten.

Copyright 2016 | Realisierung: